THE EUROPEAN GALLERY AWARD der FEAGA* für HANS MAYER

Der Düsseldorfer Galerist Hans Mayer erhält am 4. Juni 2008 auf der Art Basel den European Gallery Award für sein über 40jähriges Engagement in der zeitgenössischen Kunst. Hans Mayer ist der vierte Preisträger dieser Auszeichnung, die vor ihm bisher nur die Kunsthändler Ernst Beyeler, Denise René und Annely Juda erhielten. Die Laudatio wird Prof. Werner Spies, Kunsthistoriker und ehemaliger Direktor des Centre Pompidou Paris halten.

Mit 25 Jahren eröffnete Hans Mayer seine erste Kunstgalerie in Esslingen und war 1967 Mitbegründer der ersten Kunstmesse der Welt in Köln. Seitdem gehört der gebürtige Ulmer zu den ersten Adressen für Gegenwartskunst. 1967 zog es ihn ins Rheinland, wo er zunächst von Krefeld und dann ab 1971 von Düsseldorf aus die Kunstszene entscheidend prägte. Das Verzeichnis der von ihm vertretenen Künstler liest sich wie das Who is Who der modernen Kunst. Zu ihnen gehören Klassiker der Moderne wie Hans Arp, Josef Albers, Max Bill, Karl Gerstner oder Georges Vantongerloo, Avantgarde-Künstler wie Ellsworth Kelly, Jean Tinguely und Nam June Paik sowie die Pop Art Künstler Robert Rauschenberg, Roy Lichtenstein, Robert Indiana und Tom Wesselmann. In der Düsseldorfer Galerie am Grabbeplatz kam es 1979 dann auch zum legendären ersten Treffen von Joseph Beuys und Andy Warhol.
Seit den 80er Jahren holte er junge amerikanische Künstler nach Düsseldorf und stellte sie einem enthusiastischen Publikum vor, unter ihnen Keith Haring, Kenny Scharf, Basquiat, Robert Longo, Jon Kessler, um nur einige zu nennen.

Aber nicht nur der bildenden Kunst, auch der Photographie gilt sein Interesse. So entdeckte Hans Mayer den Photographen Peter Lindbergh und stellte als erster Galerist in Deutschland Helmut Newton aus. Er präsentierte Zeichnungen von John Lennon oder die Photographien der Hollywood-Legende Dennis Hopper. Hans Mayer gibt der Kunstszene immer wieder neue Impulse, nicht nur durch die von ihm vertretenen Künstler, sondern auch durch seine Vernissagen – spektakuläre Cross-Over-Ereignisse – bei denen Theatergruppen wie das seinerzeit noch unbekannte Living-Theatre, Bernhard Minetti oder Heiner Müller auftraten, sowie noch unbekannte Bands wie The Who, Small Faces, Kraftwerk, Steve Reich oder Max Raabe spielten.

Anlässlich der Preisverleihung in Basel sendet der ZDF-Doku-Kanal einen 30minütigen Film über Hans Mayer, der u.a. am 11. Juni um 19:15 gesendet wird. Der Film von Werner Raeune und Ralph Goertz zeichnet Stationen von 1965 bis heute nach und dokumentiert wichtige Ausstellungsereignisse.

* Federation of European Art Galleries Associations

Comments are closed.